Tipps für einen Ischiaurlaub

Die wunderschöne Insel Ischia!
Unter dem Blau des Himmels liegt im Tyrrhenischen Meer die grüne Insel Ischia. Hier kann man seine Ferien in landschaftlicher Schönheit unbeschwert genießen. Die am Golf von Neapel befindliche Insel Ischia verspricht eine erholsame Zeit, gepaart mit eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten und den Heilkräften der Natur.


Das berühmte Castello Aragonese auf der Insel Ischia


Ischia umfasst eine Fläche von 40,3 Quadratkilometern. Die beliebte Urlaubsinsel ist touristisch gut erschlossen. Vom italienischen Festland führen Fährverbindungen von Neapel und Pozzuoli in das Ferienparadies. Wer dies schneller erreichen möchte, kann für das Übersetzen zwischen Katamaran, Tragflächenboot und Motorboot wählen. Außerdem verkehren regelmäßig Fähren zwischen den Inseln Procida und Ischia.

Auf Ischia angekommen, bieten sich zahlreiche Möglichkeiten für eine abwechslungsreiche Urlaubsgestaltung. Es gibt wunderbare Hotels auf Ischia und herrliche Strandabschnitte locken zum Baden. Der Strandabschnitt Spiaggia di Cartaromana bietet mit seinen warmen Thermalquellen gesundheitsfördernde Naturkräfte. Eine, mit malerischen Ausblicken und üppiger Vegetation ausgestattete Landschaft, verspricht eindrucksvolle Spaziergänge und Wanderungen. So bietet der mit 787 Metern höchste Berg der Insel, der Monte Epomeo, seine einmalige Aussicht bis Gaeta, Neapel, Ponza und Capri. Wer die eigene Kraftanstrengung beim Aufstieg vermeiden möchte, kann sich nach alter Tradition mit dem Maultier befördern lassen.

Für eine Reise in die Vergangenheit bieten sich auf der Insel zahlreiche Sehenswürdigkeiten an. Schon im 8. Jh. v. Chr. war sie von Griechen besiedelt und zählt so in der Region Kampanien zu den ältesten Orten griechischer Kolonisation. Von dieser Geschichte berichtet das Museo e Savi archaeologici di Santa Restituta anhand von Ausgrabungen und Ausstellungsexponaten. In der Villa Arbusto ausgestellte Grabungsfunde zeugen von der Vorgeschichte bis zur Römerzeit. Östlich von Ischia-Stadt erhebt sich auf einer kleinen Insel, die über die Brücke Ponte Aragonese erreichbar ist, das Castello Aragonese (siehe Foto). Seit 474 v. Chr. befindet sich auf dem 112 Meter hohen Basaltfelsen eine Festungsanlage. Der heutige Schlossbau wurde 1438 errichtet. Die Anlage kann man mit einem Aufzug oder über den 475 Meter langen Tunnelgang erreichen. Nach der Schlossbesichtigung lässt sich im Cafe de terrazzo oder der Cafeteria Il Monastero gut ausruhen.

Freunde englischer Landschaftsarchitektur erwarten im Garten La Mortella besondere Highlights. Mit der Terme Belliazzi bietet sich Ischias einzige Thermalanstalt mit der Möglichkeit, untererdige Quellanlagen und Fangoaufbereitungen zu erleben. Die kulinarischen Traditionen der Insel kann man bestens im Restaurante Il Focolare am Monte Rotaro kennen lernen und genießen. Für Nachtschwärmer bietet die, in einen Pinienhain idyllisch eingebettete Cafebar in Ischia-Stadt rund um die Uhr Speis und Trank.