Urlaub in der Region Apulien

Apulien, im Südosten Italiens gelegen, ist nicht nur für seine wunderschönen Badebuchten bekannt, es ist auch kulturell und landschaftlich so vielseitig, dass es jedem Urlauber gerecht wird. Die Küstenebenen Apuliens sind sehr fruchtbar, hier werden vorwiegend Mandeln, Oliven, Tomaten und Wein angebaut. Zu den bekanntesten Rebsorten gehören etwa der Sangiovese oder der Primitivo. Das Bild auf dieser Seite zeigt eine kleine Bucht in der Nähe von Lecce.

Nachstehend erhalten Sie einen kurzen Überblick zu den einzelnen Regionen von Apulien:

Bari
In Bari finden Sie romanische Bauwerke aus dem Mittelalter wie etwa die Kathedrale oder die Kirche S. Nicola. Ebenfalls lohnt sich ein Besuch im archäologischen Museum. Das Örtchen Alberello zeichnet sich aus durch die weißen, zylinderförmigen Steinhäuser, die sogenannten Trulli-Bauten. An diesen Trulli-Bauten wurden hohe Gewölbe ganz ohne Mörtel errichtet, welche als Vorratsspeicher für das Getreide dienten. Zum Schutz vor Regen wurde an der Außenseite der Trullis schuppenartig ein Kranz aus Bruchsteinplatten angebracht. 1996 wurden die Trulli-Bauten von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Brindisi
In Brindisi erleben Sie unterschiedlichste Kunst und Kultur. Im archäologischen Museum können Sie sich Materialien aus der Bronzezeit und Bodenmosaike aus Taranto ansehen. Ebenso gibt es hier die berühmten Thermen von Torre Canne. Einmalig sind die weißen Häuser in dem Küstenort Ostuni mit seinen malerischen engen Gassen. Prächtige Schlösser aus der Zeit der Hohenstaufer und Normannen, wie beispielsweise das Schloss in Mesagne aus dem Jahr 1062 oder das Schloss von Oria aus dem Jahr 1227 lohnen eine Besichtigung. An Fronleichnam wird mit einem Festzug an den Aufenthalt von Louis IX. gedacht, dem französischen König, welcher später heilig gesprochen wurde. Wer noch typische regionale Gerichte genießen möchte, geht in die klassischen Wirtshäuser außerhalb Brindisis, „Candine“ und „Putèe“ genannt.

Martina Franca
Das weiße Städtchen Martina Franca, welches am höchsten Punkt an der Küste liegt, ist berühmt für seine Töpferwaren und seine Eisenschmiedekunst. Hier findet jedes Jahr Ende Juli / Anfang August das Musikfestival „Festivale della Valle d’Itria“ statt, dessen Besuch Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Taranto
Taranto bietet eine reichhaltige Geschichte, atemberaubende Natur und jede Menge Handwerkskunst. Die Küste am Golf von Taranto ist felsig, wird aber von kleinen sandigen Buchten unterbrochen. Hier wird vieles kunstvoll aus Terrakotta und Keramik verarbeitet. Alljährlich finden hier in der Osterwoche drei Prozessionen statt, welche seit Jahrhunderten identisch abgehalten werden. Die erste Prozession ist die die Perdoni, bei der um Vergebung gebeten wird. Bei der zweiten Prozession wird die Madonna geehrt und bei der letzten Prozession wird der Leidensweg Christi vorgeführt. Ein weiteres Weltkulturerbe der Unesco, neben den Trulli-Bauten, ist das Castel del Monte. Dieses Castel del Monte wurde von dem damaligen König der Hohenstaufer, Friedrich II. gegründet und ist ein Meisterwerk mittelalterlicher Architektur. Bis heute ist unklar, welchen Zweck das Castel del Monte erfüllte.

Weitere Infos über diverse Reiseziele gibt es bei www.reise-global.de.